Zum Rückrunden-Auftakt: ein Blick in die Bundesligageschichte

Zum Rückrundenauftakt der Bundesliga steht eines fest: Auch nach der Winterpause wird  fleißig über den Videobeweis debattiert werden. Sinnvoll oder völliger Quatsch? Ein Blick in die Geschichte der morgigen Partie Bayer Leverkusen – FC Bayern München liefert der Diskussion neuen Nährstoff… 😉

Bei der Begegnung 1981 wäre der Videobeweis nicht gebraucht worden, weil Dreifach-Torschütze Arne Larsen Økland wahren Sportsgeist bewies. Ihm gelang nicht nur ein Hattrick; der Schiri gestand ihm sogar noch einen vierten Treffer zu. Der Ball hatte jedoch die Stange hinter dem Tor getroffen und war dann durch ein Loch im Netz im Bayern-Tor gelandet.

Der Norweger, eine ehrliche Haut, informierte den Schiri über die Fehlentscheidung, der das Tor daraufhin zurücknahm. Und es blieb beim 3:0-Heimsieg für die Leverkusener, die erst zwei Jahre zuvor in die Bundesliga aufgestiegen und von den Bayern vielleicht unterschätzt worden waren.

Wie es morgen ausgeht, werden wir dann sehen. Und wenn einzelne Szenen strittig sein sollten, wird ja vielleicht wieder „Köln“ angerufen…

Übrigens: Zur Geschichte der Schiedsrichter findet ihr auch eine ganze Menge im Deutschen Fußballmuseum – schaut mal im Bereich Bundesliga vorbei!

Quelle GIF: giphy

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!