Fußball verbindet – Mit Deutsch zum Titel!

Vor der WM 2018 in Russland lernen russische SchülerInnen mit Hilfe des Sports die deutsche Sprache – und erfahren viel über den Fußball in Deutschland, dem Land des amtierenden Weltmeisters.

Das Jahr geht zu Ende, die Weltmeisterschaft 2018 in Russland rückt näher. Das Turnier wirft seine Schatten voraus: Seit September schon steht das Goethe-Institut Moskau ganz im Zeichen des Fußballs. Dort hat das Projekt „Mit Deutsch zum Titel!“ eine erfolgreiche Auftaktveranstaltung gefeiert. Unser Ausstellungskurator Dr. Martin Wörner war zur Eröffnung persönlich vor Ort, denn das Deutsche Fußballmuseum ist mit der Posterausstellung „Ein Ball – viele Geschichten: Fußballnation Deutschland“ ein Partner des Projekts. Ziel ist es, russischen SchülerInnen nicht nur den Fußball, sondern auch die deutsche Sprache näherzubringen.

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Fußballmuseum in Dortmund und dem Goethe-Institut Moskau. 16 Plakate mit verschiedenen Themen-Schwerpunkten vermitteln ein vielschichtiges Bild der deutschen Fußballkultur.

Legendäre Spiele der deutschen Nationalmannschaft, die Entwicklung des Frauenfußballs, die Bundesliga oder auch die deutsche Fankultur sind nur einige der Themen, in die russische SchülerInnen Einblick gewinnen. All das zeigt, dass Fußball mehr ist als das nackte Ergebnis – er reicht weit in Politik, Kultur und Gesellschaft. Fan-Aktionen gegen Gewalt oder das gesellschaftliche Engagement der Verbände und vieler Ehrenamtler im Fußball illustrieren das.

„Wir haben die Poster gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Museumspädagogik und der Kommunikationsabteilung entwickelt und hoffen, dass sie den russischen Fußballfans die deutsche Fußballkultur und die Sprache näherbringen“, erklärt Dr. Martin Wörner.

Die Posterausstellung ist in zwei Dutzend russischen Städten zu sehen und informiert die breite Öffentlichkeit über die Geschichte und Gegenwart des Fußballs in Deutschland. Auf diese Weise schaffen die Plakate neue inhaltliche Kontexte für das Erlernen der deutschen Sprache. So sind Fußball, Spaß und Spiel mit dem Deutschlernen verbunden. Eine begleitende Broschüre mit Fragen zur Ausstellung, Arbeitsblätter für Deutschlernende verschiedener Sprachniveaus und diverse Schüler-Wettbewerbe runden die Idee „Fußball verbindet – Mit Deutsch zum Titel!“ ab. Das gesamte Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Bundestrainer Joachim Löw. So sieht die Vereinigung von Sprach- und Fußballkultur aus – und steigert die Vorfreude auf die kommende Weltmeisterschaft. Dass die Ausstellung gut ankommt, zeigen die Gästebucheinträge der Besucher. Wir freuen uns über das gute Feedback!

Irina:

Ehrlich gesagt interessiere ich mich nicht besonders stark für den Fußball, aber die Fakten, die ich aus den Plakaten mit Hilfe von Veranstaltern dieser Ausstellung erfahren habe, haben mir die Wichtigkeit des Fußballs für die Volks- und Nationenvereinigung gezeigt. Es lautet auf einem der Plakaten: Vereine und Institutionen engagieren sich auch neben dem Fußballplatz und fördern das friedliche Miteinander. Auch der DFB und seine Stiftungen setzen sich für Toleranz und Verständigung ein. Und die Nationalmannschaft ist ein Vorbild für gelebte Integration, denn einige Mitglieder von deutschen Nationalmannschaft kommen aus dem Ausland. Das bedeutet, dass Fußball auch soziale Verantwortung hat. Vielen Dank für diese interessante Ausstellung!

Valeria:

Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die an der Organisation und der Durchführung der Posterausstellung „Ein Ball – viele Geschichten: Fußballnation Deutschland“! im Rahmen des Projekts „Mit Deutsch zum Titel!“ teilgenommen haben. Man darf auch nicht außer Acht die Tätigkeit der Volontäre lassen, die alle Poster über den deutschen Fußball und die Welt der deutschen Sportler präsentiert haben. Die Ausstellung war wirklich wunderbar! Man hat viele Geschichten der Fußballnation Deutschlands hören können. Die deutsche Nationalmannschaft ist eine der erfolgreichsten weltweit. Die DFB-Elf hat bislang 4 Weltmeister- und 3 Europameistertitel. Und natürlich ist die deutsche Nationalmannschaft einer der Top-Favoriten der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland! Es war sehr interessant, über die Menschen, über die Sportler zu erfahren, die die Geschichte „ihres Fußballs“ so beeindruckend und erfolgreich tun. Kein Wunder ist, dass die DFB-Elf Millionen von Fans hat. Ihr Spiel findet Resonanz zwischen Menschen nicht nur aus Deutschland, als auch aus allen Herren Ländern! Fußball ist ein wichtiger Teil der Gesellschaft, und diese Sportart vereint in sich sowohl Männer als auch Frauen. Es war für mich so interessant, über Frauenfußball in Deutschland zu hören, warum diese Sportart populär ist und wie sie sich entwickelt. Was diese Ausstellung besonders angenehm macht, ist die Möglichkeit, gleichzeitig Sprachkenntnisse zu verbessern und über Fußball zu sprechen.

Kirill

Ich möchte mich bei Ihnen für eine solche Möglichkeit bedanken, diese Ausstellung zu besuchen. Diese Posterausstellung war wirklich interessant für mich. Ich glaube die Information an diesen Postern aktuell ist, weil es heutzutage wichtig ist, tolerant zu sein, Kontakte zwischen den Völkern zu knüpfen. Und es ist wunderbar, dass man heute mit Hilfe des Sports den Flüchtlingen Adaptation ermöglicht. Fußball ist mir ein böhmisches Dorf und ich versuchte niemals, sich darauf verstehen zu beginnen. Aber diese Ausstellung entfaltete auf mich eine unerwartete Wirkung. Ich hörte mir begeistert an. Niemals dachte ich, dass so viele Geschichten mit Fußball verbunden sind. So kam mir der Gedanke, dass Fußball etwas Größeres als einfacher Sport ist. Bei vielen Menschen geht es ans Leben. Und das ist bewundernswert. Vom Aussehen her ist alles wirklich toll und anschaulich. Alle historische Information und alle Meilensteine des deutschen Fußballs sind mit den Fotos belegt, so das macht auch einen angenehmen Eindruck. Vielen Dank noch einmal!

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!