französisches Geheimrezept

Kleine Stärkung vorm Halbfinale: französische Crêpes am Deutschen Fußballmuseum

Mehl, Milch, Zucker, Salz, Vanille und viele gute Eier: Mehr braucht es nicht für einen leckeren Crêpes-Teig. Wenn dann noch jahrzehntelange Erfahrung und viel Liebe hinzukommen, wird er perfekt.So wie bei Pascal und Nicole Arens von der Lacroix Crêperie, die auf dem Vorplatz des Deutschen Fußballmuseum in Dortmund seit einigen Wochen köstliche Eierkuchen nach original französischem Rezept zubereiten. Das Geheimnis: Es handelt sich um ein ganz altes Familienrezept, denn Pascals Oma ist Französin.

Pascals Oma und Opa haben sich zu Kriegszeiten in Frankreich kennen- und liebengelernt, der Bäcker aus dem Ruhrpott und die junge Dame aus der Bretagne. Schnell verbanden sie das Beste aus beiden Welten und verbrachten die Zeit von Ostern bis Dezember in Deutschland und die ungemütlichen Wintermonate in Frankreich. Bestimmt haben sie das ganze Jahr über bretonische Crêpes in allen Varianten zubereitet…

…aber erst ihre Tochter – Pascals Mutter – hat dann mit dem Geheimrezept den ersten Crêpes-Wagen „eröffnet“. Auch heute noch ist sie im Geschäft und steht mit einem zweiten Wagen direkt an der Reinoldikirche in der Dortmunder Innenstadt. Außerdem hat die Familie fünf Eiswagen, mit denen sie auf großen Volksfesten und Kirmessen unterwegs ist.

Zurück zu den Crêpes: Vor dem morgigen Halbfinale Deutschland – Frankreich können wir doch alle eine kleine Stärkung vertragen, oder? Was darf es denn sein? Süß oder herzhaft? Nicole und Pascal haben (fast) alles im Angebot. Am besten laufen die Crêpes mit Nuss-Nougat-Crème. Hungrige Besucher des Fußballmuseums statten dem Stand ebenso wie Pendler vom Hauptbahnhof oder Angestellte aus den umliegenden Büros gern einen Besuch ab.

Pascal selber hat die deutsche und die französische Staatsbürgerschaft. Er und Nicole sind immer noch regelmäßig in der Bretagne bei der Familie. Und welchem Team drückt er im Halbfinale die Daumen? „Eindeutig Deutschland!“, sagt Pascal lachend. Er hat für sich einen Kompromiss gefunden: Wenn beide Nationen gegeneinander spielen, ist er für Deutschland. Spielt Frankreich gegen andere Nationen, schlägt sein Herz für Les Bleus.

Mit der Antwort können wir leben und machen jetzt selber einen ganz besonderen Kompromiss: Wir essen zunächst einen Crêpe mit Käse und gekochtem Schinken und als Dessert einen mit Vanillepudding. Das wollt ihr auch? Kommt am Fußballmuseum vorbei. Drei Wochen sind Pascal und Nicole mit ihrem speziellen Imbiss noch da.

Ihr habt die Qual der Wahl: Auf dem Museumsvorplatz, direkt gegenüber dem Dortmunder Hauptbahnhof, könnt ihr euch nicht nur Crêpes munden lassen, sondern in unseren bequemen Liegestühlen auch kühle Getränke, Currywurst oder Süßkartoffelpommes vom Vereinsgrill genießen. Anschließend könnt ihr auf den Mini-Spielfeldern eine Runde kicken.

Das Halbfinale kann kommen, wir haben ausreichend Nervennahrung bekommen 😉 . Wir zeigen das Spiel wieder als „Private Viewing“ in der bunten EM-Arena. Karten gibt’s online oder an der Museumskasse.

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!