ein Teil von Michaels Trikotsammlung

Echte Liebe – Michael zeigt uns seine schwarz-gelbe Trikotschatzkammer

In Dortmund steht das neue Deutsche Fußballmuseum – und dafür haben wir aus den verschiedensten Ecken Deutschlands und der Welt Exponate beschafft. Doch wie ist es eigentlich mit euch? Wir möchten eure ganz persönliche Sammelleidenschaft kennenlernen! Wer weiß – viele von euch haben vielleicht ihr eigenes kleines Fußballmuseum zuhause!?

Bei welchem Verein besitzt du ein Dauerkarten-Abo? Welchem Club reist du zu jedem Auswärtsspiel hinterher? Michael aus Dortmund hat uns seine Geschichte verraten. Er bezeichnet sich selbst als „Komplettverrückten“. Wir haben ihn besucht – und sind dabei sogar auf schwarz-gelbe Haustiere gestoßen.

Ein Schalke-Pullover. Das war der erste Fanartikel, den Michael als kleiner Junge – damals von seinem Patenonkel – geschenkt bekam. „Der war Schalker, meine Eltern hatten mit Fußball gar nichts am Hut.“ Allerdings ging des Onkels Plan nicht ganz auf: Michaels Bruder wurde tatsächlich Schalke-Fan, Michael aber wollte „etwas anderes“ sein. Da blieb dann nur die Radikal-Lösung – Michael wurde BVB-Anhänger. Damit war Stimmung in der Bude garantiert, denn hier in der Region wird man eben immer direkt gefragt: „Für wen bist du?“ Fußball ist der Aufhänger für jegliches Gespräch.

Und so ging es weiter: 1992 gegen Gladbach, Michaels erster Stadionbesuch. Da war er zehn Jahre alt und stand von Anfang an direkt auf der Süd. Auch sein erstes Trikot ist von 1992. Lange Zeit – von 2003/04 bis 2012 – besaß er eine Dauerkarte, seit 2009 ist er BVB-Mitglied. Heute geht Michael nicht mehr regelmäßig ins Stadion. Meistens verfolgt er die Spiele live im Fernsehen und schaut auch mal öfter beim Training vorbei.

Ein Fußballfundstück aus seiner Anfangszeit als Borussen-Fan: Michael mit 13 als „Künstler“ in der BVB-Zeitschrift. Wir müssen herzhaft lachen, als wir sein Bild sehen. In der Rubrik „Kids malen die Kicker“ hat er Stephane Chapuisat gezeichnet… unverkennbar, oder? 😀

Ist der BVB denn seine einzige Liebe? Nicht doch – aber die Herzensdame muss natürlich einiges aushalten 😉 . Seine Freundin Janina nahm er gleich beim zweiten Date mit ins Stadion. Da hat sie das Fußballfieber auch richtig gepackt. Passt!

Trikots also sind Michaels große Leidenschaft: Er hat circa 200 Stück allein vom BVB. Hinzu kommen noch 150 von anderen Vereinen. Angefangen hat er mit Trikots, die ihm einfach gefielen. „Wichtig ist mir, dass das Design dem Spielertrikot entspricht.“ Die Trikots aus dem Fanshop unterscheiden sich nämlich zum Beispiel durch die unterschiedliche Logo-Aufbringung – entweder aufgenäht, eingestickt (Fan) oder flach aufgedruckt (Profi).

Und wie kommt Michael an die Stücke? „Ich fahre auch mal durch die Gegend und hole eins ab. Aber vieles lasse ich mir zuschicken.“ Einzelne Trikots gibt er wieder ab. Es ist ein Kreislauf aus an- und verkaufen. Beziehungen sind wichtig. Ein paar Trikots bekam er sogar von Billy Reinas Bruder.

Michael hat alle Heimtrikots seit der Saison 1989/90, die im freien Verkauf erhältlich waren. Um keinen Preis der Welt würde er seine Trikotsammlung wieder abgeben. „Da könnte man richtig Geld machen, aber das mache ich nicht. Und klar, ich gebe auch viel aus. Jedes Jahr gibt es drei Trikots – die kaufe ich auf jeden Fall. Auswärtstrikot, Heimtrikot und das für die internationalen Auftritte. Und das Weihnachtstrikot meistens auch.“ Auf das Torwarttrikot verzichtet er meistens. Janina ergänzt lachend: „Natürlich muss er die Trikots immer direkt am ersten Tag haben!“ Michael gibt zu: „Das ist wie eine Sucht. Die Trikots haben für mich einen emotionalen Wert.“ Und die passenden Hosen werden meistens dazu gekauft. Die Trikots wäscht er übrigens per Hand. „In die Waschmaschine kommen die nicht“, erklärt der BVB-Fan.

Wir können also festhalten: Die Sammelei ist mehr als nur ein Hobby. Dennoch: Mehrere hundert Euro würde er für ein Trikot nicht ausgeben. Da ist es manchmal ganz praktisch, wenn Freunde und Bekannte ihm Trikots schenken: „Das passt immer.“ Ein Wink mit dem Zaunpfahl für Weihnachten? 😉 Umgekehrt hält er es genauso: Wenn Bekannte von Michael Nachwuchs bekommen, werden sie immer mit einem Baby-Trikot vom BVB bedacht.

Übrigens: Diese anderen „Kinkerlitzchen“ wie Kaffeetassen des Vereins brauche er nicht, erklärt der Borusse. Auch auf Schals legt er keinen besondern Wert. Aber bei den Trikots gerät er richtig ins Schwärmen. Michael ist ein wandelndes Trikot-Lexikon. Er kennt die richtigen Logo-Positionen und die unterschiedlichen Stoff- und Material-Zusammensetzungen der letzten Jahre. „Das ist eine Wissenschaft für sich“, lacht er. Dabei betreibt er die ganze Sammelei einfach nur privat und stellt seine Sammlung nicht öffentlich auf eine eigene Website. Danke also, dass wir mal vorbeikommen durften 🙂 .

Hat er ein Lieblingsdesign? „Das neongelbe aus den 1990-ern ist schon geil“, grinst er. Tja, so sehen heute die Fußballschuhe aus… Apropos: Fußballschuhe könnten die nächste (Sammel-)Leidenschaft werden. Doch auf ein Trikot hat er es noch abgesehen: Das 1997-er Champions League-Finaltrikot hätte er gern.

Und welches ist nun das absolute Lieblingstrikot? Die Antwort überrascht. Es ist kein BVB-Dress, sondern das Dänemark-Trikot von Flemming Povlsen. Unterschrieben. Povlsen war in der Kindheit Michaels Lieblingsspieler. Und auch sonst nennt er eher die alten Helden. Natürlich Stephane Chapuisat (siehe Foto 😀 ), Michael Zorc, Lars Ricken, Dede… „Das waren noch Typen.“

Die BVB-Leidenschaft geht aber noch weiter: Michael zeigte uns Bilder eines ganz besonderes Lebkuchenhauses. Ihr ahnt es schon: Ein Lebkuchenhaus in Form des Westfalenstadions. „Das wollten wir erst für die Neven Subotic Stiftung versteigern, aber leider ist es kaputt gegangen.“ Trotzdem: Es geht ja auf Weihnachten zu, und wenn ihr noch eine kreative Geschenkidee braucht… Das wäre doch etwas! Vielleicht rückt Michael ja die Schablonen raus.

Und dann wäre da noch dieses ganz spezielle Haustier – eine Königspython. Der geht es im Terrarium im Wohnzimmer ganz gut. Und nein, sie ist nicht zufällig schwarz-gelb… Das ist echte Liebe!

Ins Fußballmuseum wollen Michael und Janina natürlich auch kommen. „Auch wenn dort Schalke-Exponate zu sehen sind“, lacht Janina.

Habt ihr auch eure persönliche Schatzkammer zuhause? Für welchen Verein würdet ihr alles geben? Meldet euch bei uns – wir sind ganz gespannt auf eure Geschichten!

FacebookTwitterGoogle+

Ein Gedanke zu „Echte Liebe – Michael zeigt uns seine schwarz-gelbe Trikotschatzkammer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!