Rallyeheft und Schulprogramm im Fußballmuseum

Der erste Schulklassenbesuch im Fußballmuseum… mit Überraschungsgast Annike Krahn

Nach der Eröffnungsfeier am Wochenende war der Dienstag der erste reguläre Museumstag. Das ist auch für uns ein komisches Gefühl: So lange haben wir darauf hingearbeitet und jetzt können wir tatsächlich die ersten Gäste begrüßen. Ein bisschen unwirklich fühlt sich das noch an – wenn wir Besucher in der Ausstellung umhergehen sehen, in der bis vor Kurzem noch Handwerker und Vitrineneinrichter das Sagen hatten.

Direkt am Dienstag hatten wir ganz besonderen Besuch: Die erste Schulklasse kam vorbei und hat den Rallye-Rundgang durch die Ausstellung gemacht. Was die Siebtklässler nicht ahnten: Eine neue „Mitschülerin“ hatte sich heimlich in den pädagogischen Raum geschlichen, wo Museumsmitarbeiterin Steffi alle begrüßte. Wer das wohl war? Nach kurzem Rätselraten fanden sie es heraus: Annike Krahn, die deutsche Fußballnationalspielerin.

Sie war als Überraschungsgast gekommen und stand den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort. Wie ist das Leben als Fußballprofi? Wie lief das EM-Quali-Spiel gegen die Türkei? Da konnte die Abwehrspielerin von Bayer Leverkusen natürlich aus dem Nähkästchen plaudern. Übrigens sind Exponate von ihr und der Frauen-Nationalmannschaft im Bereich „Frauenfußball“ zu bewundern – so ist sie als Weltmeisterin, zweifache Europameisterin und Olympia-Teilnehmerin selber Bestandteil des Fußballmuseums.

Auch beim Ausstellungsrundgang war Annike mit dabei. Dort suchte die Schulklasse nach den richtigen Antworten für die Aufgaben im Rallyeheft – und wurde in der Ausstellung nach und nach fündig. Die Schülerinnen und Schüler liefen durchs Museum, machten dabei viele Entdeckungen und rätselten sich durch die kniffligen Fragen. Ob Annike alle beantworten konnte? 😉 Da grinst sie nur vielsagend: „Man lernt nie aus. Es hat auf jeden Fall riesengroßen Spaß gemacht – mir und den Jugendlichen!“ Eine Auswahl gefällig?

Wer ist Deutschlands erfolgreichster Stürmer aller Zeiten? Welcher Bundesligaverein trug als erster Werbung auf dem Trikot? Welchen „Service“ bietet der Hamburger Sportverein für verstorbene Fans?

Wem solche Fragen keine Schweißperlen ins Gesicht treiben, der sollte ebenfalls unbedingt an der Museumsrallye teilnehmen – das gilt nicht nur für Schulklassen: Das Rallyeheft gibt es für Kinder von 5 bis 10 und für alle Gäste ab 11 Jahren. Die Fragen führen durch 140 Jahre deutsche Fußballgeschichte. Nicht nur die größten Spieler und die herausragenden Fußballmomente, sondern auch vermeintliche Kleinigkeiten und Feinheiten werden gesucht. Hier können nur ausgewiesene Experten bestehen 😉 . Das Rallyeheft kann bequem bei der Online-Buchung mitbestellt werden.

Speziell für Schüler gibt es übrigens sechs themenbezogenen Entdeckerhefte. Diese Hefte sind didaktisch aufbereitet. Sie beleuchten Hintergründe und liefern viele zusätzliche Informationen. Es gibt sie für sechs unterschiedliche Schwerpunkt-Themen in bis zu fünf Fachrichtungen und in bis zu drei Schwierigkeitsstufen:

  •     Fußball und Medien
  •     Fußball und Fankultur
  •     Fußball und Rollenbilder
  •     Fußball in der DDR
  •     Fußball im Nationalsozialismus
  •     Fußball und Gesundheit

Und wie läuft ein Besuch im Deutschen Fußballmuseum ab? Na, so:

Ein Klassenbesuch bei uns besteht aus drei Teilen:

  • Begrüßung: Empfang durch einen Mitarbeiter der Museumspädagogik im Foyer. Einstimmung auf das Museumserlebnis mithilfe eines Kurzfilms, Beantwortung von Rückfragen aus dem Unterricht und Erinnerungsfoto im eigenen Schulungsraum.
  • Entdeckung: 90-minütige Lerneinheit in der Dauerausstellung. Lösung von Aufgabenstellungen in einem entsprechenden Begleitheft.
  • Bewegung: Spielzeit in der Multifunktionsarena.

Klingt das gut? Super! Einem Schulausflug ins Fußballmuseum steht also nichts mehr im Wege – wir sind als „Außerschulischer Lernort“ klassifiziert. Und hier gibt’s alle Infos für den Klassenbesuch auf einem Merkblatt. Schüler zahlen 10 Euro im Online-Ticketshop. Lehrer bzw. Begleitpersonen kommen nach folgender Staffelung frei ins Museum: bis 20 Schüler 2, ab 21 Schüler 3 Begleitpersonen.

Übrigens, apropos Bewegung: Nach der Rallye gab es für die Siebtklässler kein Halten mehr: Das Spielfeld in der Multifunktionsarena lockte. Nach soviel Input wollten sich alle richtig austoben. Wer weiß, vielleicht war ja das ein oder andere Talent dabei, das irgendwann selber mal im Fußballmuseum auftauchen wird… 🙂 Annike hat jedenfalls ganz genau hingeguckt. Wir freuen uns auf die nächsten Schulklassen!

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!