Das Team des Stage Theaters, die beiden Weltmeister und Manuel Neukirchner vom Deutschen Fußballmuseum

Fernbeziehung: Der WM-Pokal von 1954 ist jetzt in Hamburg

Wir führen gerade eine Fernbeziehung mit „unserem“ Coupe Jules Rimet von der WM 1954. Denn wir ihr wisst, ist der Pokal gerade leihweise in Hamburg, wo er die Zuschauer des Musicals „Das Wunder von Bern“ verzückt.

Allerdings müssen wir zugeben, dass wir die Trennung nicht lang ausgehalten haben… und sind deshalb gleich nach Hamburg hinterher gereist, um den Pokal im Beisein von zwei echten Weltmeistern ganz offiziell dem Stage Theater für die nächsten paar Wochen zu übergeben.

Per Mertesacker, Weltmeister von 2014, und Horst Eckel, Weltmeister 1954, nutzten die Gelegenheit, um sich über jeweils „ihre“ WM-Erfolge auszutauschen. „Man kann kaum in Worte fassen, was der WM-Sieg 1954 für eine Bedeutung hatte. Wir als Mannschaft, genau wie die Deutschen im Allgemeinen, hatten wenig Selbstbewusstsein und sind als krasser Außenseiter in das Turnier gegangen. Umso schöner war am Ende der Sieg“, erzählte Horst Eckel. Auch Per Mertesacker fand es toll, sich „bei solchen Events wieder an den eigenen WM-Sieg von 2014 erinnern“.

Die Musical-Darsteller brachten den WM-Pokal in einer stimmungsvollen Inszenierung ins Theater-Foyer ein. Es kamen so viele Erinnerungen hoch, dass Horst Eckel Tränen in den Augen hatte – er war schließlich der einzige Anwesende, der an dieser Trophäe tatsächlich entscheidend „mitgewirkt“ hat.

Wir wissen den Pokal bei den Kollegen vom Stage Theater jedenfalls in guten Händen – und freuen uns, wenn der Coupe Jules Rimet in ein paar Wochen zurück nach Dortmund kommt und in die Schatzkammer des Fußballmuseums einziehen wird. Bis dahin müssen wir halt den Trennungsschmerz aushalten 🙂 .

FacebookTwitterGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare und Anregungen? Immer her damit!